Der Strahlungs-Paniker

Meine Lieblingsgeschichte zur Handystrahlung ist, dass ich Kollegen hatte, die sich davor fürchteten. RICHTIG fürchteten, es war ein Problem.
Ich selber glaub nicht an Strahlungsgefahr, weil Städte wie Tokyo dann ein einziger Krebstumor wären, ABER: ich minimiere „Strahlung“ wo immer es geht, aus vielen Gründen (Sicherheit, Privacy, Stromkosten, Geschwindigkeit, Einfachheit von Kabeln…)
Also sag ich dem aufgeregten Kollegen: dann nimm doch n Ohrhörer mit Kabel. Die Intensität nimmt mit dem Quadrat der Entfernung ab, es ist viel besser, wenn das Ding auf dem Schreibtisch liegt. Antwort: NEIN, unpraktisch, er mag den Knopf im Ohr nicht… Ich so: Ja, dann nimm doch nen Bügel, die spürste kaum.
Antwort: NEIIIN, ich will nix am Kopf haben…
(Meine Ansicht zu diesem Zeitpunkt war, dass er was am Kopf hatte, aber schwerstens)
Dann fiel mir auf, dass er ZWEI Handys hatte. Beide in schicken Ledertäschchen am Gürtel, ehrlich.
Ich so: Ja wie wär’s dann, sich ein Handy zu holen, das mehrere Nummern verwalten kann? Dann hätt man sofort nur noch halbe Strahlung. Antwort: WAS?!? Spinnst wohl, ich hab die doch grade erst gekauft… *
Der WOLLTE sich einfach fürchten.