PIM – Enttäuschung beim Personal Information Manager

Suchte n Programm, um Termine, Adressen und Aufgaben zu verwalten; sollte etwa das leisten, was mein Kalender kann, aber eben ohne dauernde Abschreiberei und Übertragung vom Smartphone ins Notizbuch und ohne Zettelwirtschaft.
Schwer zu finden: überall wollen sie, dass ich meine Daten in die Cloud wuchte und außerdem Outlook nutze.
Nach viel Sucherei finde ich ein vielfach empfohlenes Programm, das folgendes ANGEBLICH kann:
– Synchronisierung mit mehreren Desktop-PIMs, zB Thunderbird
– Synchronisierung mit dem Handy
– eigener, verschlüsselter Cloud-Service
Da es so heiß empfohlen wird, zahle ich EUR 60,- und bestelle es online.
Enttäuschung 1: das Programm funzt nur unter Windows, was sich vorher anders las.
Enttäuschung 2: das Programm arbeitet mit meinem iPhone nur EINGESCHRÄNKT zusammen – den Lizenzkauf hätte ich mir sparen können.
Enttäuschung 3: das Programm hat WIRKLICH eine eigene Cloud. Aber die KOSTET EXTRA.
Das ist deswegen ärgerlich, weil von diesen Extrakosten vorher nichts zu lesen war.
Fazit: wenn das so läuft, könnt man auch die Google Dienste nutzen… auf Privacy verzichten wir halt.
Advertisements